Lese - Zeit

Wenn die Nacht am stillsten ist

von Arezu Weitholz
erschienen 2012 im Verlag Antje Kunstmann
Preis: 17,95€

Lesezeit - Rezension:

Anne, eine einsame, junge Frau, sitzt neben ihrer großen Liebe Ludwig und erzählt von ihrem Leben. Ungewöhnlich dabei: Ludwig hat Anna am Tag zuvor verlassen und liegt nun in seinem Bett im Koma. Über die Begebenheiten kann man als Leser nur spekulieren.
In Annas Monologen wird deutlich, dass das Leben der Beiden unterschiedlicher nicht sein könnte, dennoch zieht es Anna zu Ludwig hin – eine Flucht aus ihrem eigenen Leben in ein besseres?

Das Erstlingswerk der Autorin ist sehr authentisch erzählt und hat mich nachdenklich gemacht über mein eigenes Leben und die Zukunft, die mich erwartet.

Etwas verwirrt haben mich anfangs die zahlreichen Gedankensprünge Annas, doch da sie ihre emotionale Zerstreutheit widerspiegeln, passen sie gut in die Erzählung.
Auch die vielen Fragen, die nach der Lektüre offen geblieben sind, und mich zum nachdenken und weiterspinnen anregen, geben „Wenn die Nacht am stillsten ist“ eine ganz persönliche Note. Ich denke es ging der Autorin nicht darum, eine zusammenhängende Handlung zu erzählen, sondern ihre Leser emotional anzusprechen und das auf hohem sprachlichen Niveau.

Ich kann das Buch jedem empfehlen, der sich die Mühe macht, auch zwischen den Zeilen zu lesen.

8.3.15 23:02, kommentieren

Du bist mein Tod

von Claire Kendal
erschienen im List-Verlag
Preis: 14,99€

Lesezeit-Rezension:

Gleich vorweg: Dieser Debüt-Roman ist der Autorin richtig gut gelungen! Endlich mal wieder ein Buch, dass ich kaum aus der Hand legen konnte, da es sehr spannend geschrieben ist. Die Emotionen konnte man förmlich spüren und jederzeit nachvollziehen.

Die Protagonistin Clarissa arbeitet an einer Uni, an der sie auch ihren Stalker namens Rafe kennengelernt hat. Sie hat sich nie besonders zu ihm hingezogen gefühlt, dennoch haben sie (unfreiwillig?) eine Nacht miteinander verbracht. Diese verhängnisvolle Nacht hat Clarissas Leben komplett verändert. Rafe dringt mehr und mehr in Clarissas Leben ein, lauert ihr auf, schickt ihr Geschenke, schreibt ihr Briefe…
Rafe stalkt Clarissa so geschickt, dass die beiden auf Außenstehende wie ein ganz normales Paar mit Meinungsverschiedenheiten wirken müssen.
Die ablehnende Art Clarissas macht Rafe irgendwann auch wütend und nicht immer kann er diese Wut vor ihr verbergen. Aus Angst, dass Rafe Freunde und Familie ihretwegen in Gefahr bringt, isoliert sich Clarissa mehr und mehr.
Von Tag zu Tag wird die Situation für Clarissa bedrückender und gefährlicher …

Stalking ist ein sehr aktuelles Thema, sicher auch gefördert durch Internetbekanntschaften, die sich im Web ganz anders darstellen, als sie im wahren Leben sind…
Die spürbare Ausweglosigkeit, in der Clarissa sich befindet, sowie ihre Hilflosigkeit und Ohnmacht kommen authentisch rüber, ich konnte mich sehr gut in die Protagonistin hineinversetzen. Durch die wechselnden Perspektiven, die sehr übersichtlich in verschiedenen Schriftarten dargestellt werden, bekommt man einerseits eine sehr umfassende Innenansicht Clarissas, andererseits auch einen Blick "von oben" auf das Geschehen.
Wären Cover und Titel alleiniges Auswahlkriterium, hätte ich diesen Roman nicht unbedingt gelesen, aber schon der Klappentext macht neugierig auf das Buch und hält auf jeden Fall, was er verspricht!

Ich kann diesen Roman uneingeschränkt empfehlen!

 

8.3.15 22:50, kommentieren